12 von 12 – Januar

Auf dem Blog von Draußen nur Kännchen hab ich schon vor einiger Zeit die schöne Aktion 12 von 12 gefunden, bei der immer am 12ten eines Monats 12 Fotos geschossen werden, die den Ablauf des Tages dokumentieren. Finde ich einfach spannend zu sehen, wie unterschiedlich dies bei jedem ist. Auf jeden Fall hatte ich die Aktion im Vorfeld im Kopf, nur um dann heute erst gegen 13 Uhr zu merken, dass es soweit ist und ich noch kein einziges Foto gemacht habe. Deshalb musste ich ein bißchen improvisieren. 🙂

20180112_1256231209141026.jpg

Morgens um 8 Uhr hab ich mich auf mein Rad gesetzt, um mich in der Nachbarstadt mit einer Arbeitskollegin zum Sport zu treffen. Für meine Kollegin wird es das erste, für mich das zweite mal bei diesem Sportverein sein.

Um es, nachdem ich vor Kurzem Rückenprobleme hatte, langsam angehen zu lassen, haben wir bei einem Wirbelsäulenkurs mitgemacht, in dem die anderen Teilnehmer fast nur Rentner waren. Selten so viel Spaß bei einem Kurs gehabt.

Danach waren wir noch auf dem Markt und haben eine Menge gesunder Sachen gekauft, die dazu geführt haben, dass es bei mir zu Mittag eine Kartoffel-Spinat-Pfanne gab.

Da ich morgens nicht zum Meditieren gekommen bin, hab ich das noch nachgeholt.

Das Wetter ist in der Zwischenzeit nicht besser geworden.

Am Nachmittag habe ich mich dann auf den Weg in einen Scrapbookingshop gemacht, um nach Zubehör für mein Project Life Album zu stöbern.

Natürlich bin ich fündig geworden und hab später direkt mein Album herausgesucht, dass ich mir Ende 2016 gekauft hatte.

Letztes Jahr hatte ich schon mal angefangen, war aber so unstrukturiert, dass ich schnell den Überblick und die Lust verloren hatte. Ich hoffe, es klappt diesmal besser, aber das Zusammenstellen der ersten Woche hat viel Spaß gemacht und ich bin zufrieden mit dem Ergebnis.

Danach hab ich meinen aktuellen Krimi zuende gelesen…

ein Erdnuss-Butterbrot gegessen….

um dann den Abend mit einer Folge Elemantary ausklingen zu lassen.

Advertisements

China Light Festival

Vom 25. November 2017 bis zum 07. Januar 2018 fand im Kölner Zoo das China Light Festival statt. Die ganze Zeit hatte ich mir vorgenommen, dorthin zu gehen, aber wie das dann so ist… es kommt immer was dazwischen, diesmal hauptsächlich das Wetter. Also hab ich mich am letzten Tag (bzw. vorletzten, da um einen Tag verlängert wurde) mit einem Freund verabredet und gehofft, dass es trocken bleibt. Gott sei Dank war ich im Vorfeld klug genug um mir die Eintrittskarten schon um Vorverkauf zu holen, denn sonst hätte ich mir es vielleicht noch mal anders überlegt, als ich die Schlangen vor den Kassenhäuschen gesehen habe. So aber waren wir schon zum Einlass um 17:30 Uhr im Zoo und konnten die vielen (über 1000) beleuchteten, handgemachten chinesischen Figuren bewundern und vor allem fotografieren. Nach und nach wurde es doch recht voll, aber trotzdem blieb alles recht entspannt. War ein schöner, mal anderer Abend.

 

 

 

 

 

 

 

 

Freitags-Füller

Auf der Website von Scrap Impulse hab ich mir letztes Jahr häufiger die Freitags-Füller durchgelesen und mache nun zum ersten mal mit:

1. Gestern abend war ich schon um 21:30 Uhr im Bett, weil ich heute sehr früh aufstehen musste.

2. Es fängt gut an, dieses neue Jahr.

3. Das lustigste erlebe ich meistens auf meiner Arbeit.

4. Die Frage ist, wo soll es denn jetzt hingehen?

5. Ich sage, ich habe Lust, cachen zu gehen, und er sagt, klar, ich bin dabei.

6. Online suchen wir uns ein Versteck aus und wir müssen es dann irgendwie draußen finden.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meine Couch, morgen habe ich geplant, mir das China Light-Festival in Köln anzusehen und Sonntag möchte ich am liebsten joggen, wenn mein Rücken das zulässt!

Aller Anfang ist schwer… :)

Seit Jahren schon lese ich phasenweise sehr interessiert verschiedene Blogs mit und habe mir dabei häufiger gedacht, dass ich selber auch gerne einen hätte. Allerdings konnte ich mich dann nie so richtig entscheiden, worüber ich denn eigentlich schreiben möchte. Am liebsten querbeet, über alles, was mich gerade so beschäftigt, aber interessiert das dann jemanden, wenn es breit gefächert ist? Dann kamen noch die Zweifel hinzu, ob die Texte dann qualitativ gut genug sind, um sie auch zu veröffentlichen und so habe ich erst gar nicht angefangen. Aber neues Jahr, neue Vorsätze… es ist mir egal, ob es interessiert oder von anderen für gut genug befunden wird. Ich mache es einfach! Nur mit der Erfahrung kann man besser werden und wenn man anfangs keine/kaum Leser hat, ist es doch auch egal. Ich mache es ja schließlich für mich. Erst mal. 🙂 Außerdem habe ich in den letzten Tagen einige schöne Challenges gesehen, an denen ich gerne teilnehmen würde, deshalb muss der Blog jetzt her. Das Provisorium steht und im Februar mache ich einen Bildungsurlaub-Workshop über WordPress mit, spätestens danach geht es an die Feinheiten. Also…. Frohes Neues Jahr!